Imágenes de páginas
PDF
EPUB

land. Armar came in his wrath, and let fly the gray- feathered shaft. It sung; it sunk in ihy heart, O Arindal my son! for Erach the traitor thou diedst. The oar is stopped at once; he panted on the rock and expired. What is thy grief, o Daura, when round thy feet is poured thy brother's blood.

The boat is broken in twain by the waves. Arnar plunges

into the sea, to rescue his Daura, or die. Sudden a blast from the hill comes over the waves. He sunk, and he rose

no morc.

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

Alone, on the sea

a - beat rock, my daughter was heard to complain. Frequent and loud were her crics; nor could ber father relieve her. All night I stood oq the shore. I saw her by the faint beam of the moon. All night I heard her cries. Loud was the wind; and the rain beat hard on the side of the mountain. Before morning appeared, her voice was weak. It died away, like the evening - breeze among the grass of the rocks.

Spent with grief she expired. And left thee Armin alone. Gone is my strength in the war,

and fallen my pride among women.

When the storms of the mountain come; when the porth - lifts the waves on high; I sit by the sounding shore, and look

on the Fatal rock. Often by the setting moon I see the ghosts of my children. Half-viewless, they walk in mournful conference together. „Will none of you speak in pity?" They do not regard their father. I am sad, O Carmor, nor small my cause of woe!

Such were the words of the bards in the days of song: when the king heard the music of harps, and the tales of other times. The chiefs gathered from all their hills, and heard the lovely sound. They praised the voice *) of Cona, the first among a thousand bards. But age is now on my tongue; and my soul has failed. I hear, sometimes, the ghosts of bards, and learn their pleasant song. But memory fails in my mind; I hear the call of years. They say, as they pass along, „why does Ossian sing? Soon shall be lie in the narrow house, and no bard shall raise his fame."

Roll on, ye dark - brown years, for ye bring no joy on your course. Let the tomb open to Ossian, for his strength has failed. The song of song are gone to rest: my voice

[ocr errors]

*) Ossian is sometimes poetically called the voico of Cona.

remains, like a blast, that roars, lonely, on a sea - surrounded rock, after the winds are laid. The dark moss whistles there, and the distant mariner sees the waving trees.

B U R N S..

OB

Robert Burns, ein Schottischer Bauer, wurde um dos Jahr 1758 bei Mauchline in Ayrshire in Schottland geboren. Schon in seiner frühsten Jugend zeigten sich in ihm seltene Talente zur Poesie, und er hatte bereits manchen Gegenstand besungen, ehe er sich einmal des in ihm wohnenden dichterischen Geistes bewusst war. Um seine hüuslichen Angelegenheiten zu verbessern, wollte er, wie viele Sinolen, sein Glück in der Fremde versuchen, und sich nach Jamaica einschiffen, unil um doch einiges Geld in die Hände zu bekommen, ver. anstaltete er auf den linth seiner l'reunde 1786 zu Dunfries die erste Ausgabe seiner Gedichle. Dic gebildetsten und gelehrtesten Scholten fingen nun an, sich für ihn zu interessiren, und bald kam eine neue Ausgabe seiner beliebten Dicktungen unter dein Titel heraus: Robert Burns's, the Ayrshire ploughman's, poems, chielly in the Scoutish dialect, Edinburgh 1787, 8. Durch Fürsprache eines seiner Gönner erhielt unser Dichter hierauf die etwa 60 l. eintragende Zolírinnekmerstelle zu Dumfries, wo er den 21sten Juli 1796, im 3)sien Jahre seines Alters an der Auszehrung starb. Nach seinen Tode besorgle Dr. Currie zu Liverpool eine neue Ausgabe der Werke unsers Dichters, unter dem Titel: the Works at Robert Burns, with an account of his Life and a criticism o his writings; to which are preiixed some observations on the character and condition of the scoutish peasantry, London, Cadell, 1800. 4 Vol. 8. (1 1. 11 Sh. 6 D.; '). Zu den

*) Bei der letzten Feier des Gedächtnissinges des Sehotzschen Naturdichters Burns machte die Gesellschaft, die diese Feier jährlich zu veranstalten pflegt, der Wittwe und der Kiadern des Dichters zum drittenmal ein Geschenk von ivo Pj* 9. Sterling. Ein Sohn des Verstorbenen, der seine poetischeu Tu lente geerbt zu haben scheint, las der Gesellschaft eine van 1verfertigte Ode ror. Die Gedichte dieses unglicklichen Sols. der Natur sind jetzt in einer 4ten duflage zugleich mit diat Rams a y's Gedichten erschienen (s. Intellig. Bled. Allg. Le Zeit, 120 von 1804).

[ocr errors]

geschütztesten seiner Gedichte gehören the twa dogs (worin sich zwei Hunde erzählen, wie die Menschen in der Stadt, und auf dem Lande leben'); Halloween; to a Mountain Daisey ( an ein Berg - Gänseblümchen) ; the Cotter's Saturday Night, und verschiedene andere. Wir fügen diesen, zum Theil aus dem Gisten Stück des Intelligenzblattes der Allge- . meinen Literatur-Zeitung vom Jahre 1797 entlehnten Nach- , , richien, noch folgende aus den schürzburen Englischen Mis- ; zellen ( Isten Bandes ates Stück) hinzu: Wer Englisch liest, : heisst es daselbst, wird sich reichlich für seine Zeit belohnt. finden, wenn er den Burns in die Hand nimmt. Seinen Gedichten ist klüglich ein. Glossarium der Schottischen Wör. ter angehängt, Mehrere derselben sind ausnehmend mahlerisch, wohlönend und bedeutsam. Man sicht es, der Geist, Schottlands hat diesen Dichter beseelt. Weder mit Büchern, noch mit Kultur überhaupt unbekannt, ist er dennoch nehr Beobachter und Naturdichter als irgend einer der lebenden Englischen Poeten, Bloomfield allein ausgenommen; ihm., geht die Einfachheit seines Vaterlandes über alles. Wer in Schottland gewesen ist, wer den chrlichen, geraden, gastfreundlichen Schla: Menschen, der dort wohnt, im Lande selbst lieb gewonnen 'hnt, wer die Schotten nicht bloss aus Englischen Beschreibungen kennt: der muss den frohen, recht. schaffenen, frommen Burns mit unaussprechlichen Genusso lesen. Man urtheile nurt, was erst die Schotten bei seinen Gedichten fühlen missen! Ihr Auge leuchtet, wenn sie von Burns sprechen, und aus ihm citiren; denn man findet in ihm denjenigen Stolz auf Rechtschaffenheit und Armuth, auf allgemeine Menschenliebe, anf Gastfreiheit und wirkliche oder vermeintliche Nationalsorzüge, der die Schotten unterscheidet; er hat allen seinen Gedichten den l'olksaberglauben eingeflochten, der unter der Schotten herrscht, und der einem Dichter besonders zu Slalien kommen muss; kurz er hat seinen Landsleuten aus der Seele geschrieben.

Und sie wissen sich so vicl mit ihm, als mit dem Ossian, der ohnedics mehr das Eigenthum der Highlanders, der Beigschotten ist,' die sich in vielen Stücken von den Bewohnern des übrigen Schoutlands unterscheiden, und zu welchen letztern Robera Burns gehört. Und in wiefern dieser die Silten seiner Landsleute schildert, und ihrer Mundart (die vorher llofs als broad Scotch d. í. Plattenglisch verrufen und verlacho war), eine Art von klassischem Ansehen gegeben hat, haben

sie sich nicht weniger auf ihn einzuhilden, als ehedem die Sicilier auf ihren Theokrit, und die Niedersachsen auf Vossens Plattdentsche Idyllen.'

Wir theilen unsern Lesern noch einige Bemerkungen über die Schottische Ausspraehe mit, welche sich vor dem, in der angeführten Ausgabe befindlichen, Glossary befinden. The ch and gh, heisst es daselbst, have always the guttural sound. The sound of the English diphthong oo, is commonly spelled on. The French u, a sound which often occurs in the Scotch language. is marked oo or ni.. The « in genuine Scotch words, except when forming a diphthong, or followed by an e mute after a single consonant, sounds generally like the broad English a ia wall. The Scotch diphthongs, ae, always, and ea very often, sound like the French é masculine. The Scorch diphthong ey sounds like the Latin' ei. Übrigens baben wir drei Stücke gewählt, von denen das erste und dritte zum Theil im Scholtischen Dialeke geschrieben ist; das zweite ist in reinem Eng. lisch abgefasset *).

[blocks in formation]

(On turning one down with the plough in April 1786.).

Wee 1), modest, crimson-tipped flow's,
Thou's met me in an evil hour;
For I maun ) crush amang 5) the stoure )

Thy slender stem:
To
spare
thee now is past my pow'r,

Thou bonie 5) gem.

“) Die Schotten sind an Volksgesängeni ungemein reich. Vor kurzem erschien eine Sammlung einiger derselben unter dem Titel: A selection of original Scots Songs in three parts, the harmony by Haydn, London, printed for Willm. Napier. Jedes Gedicht hat seine Volksmelodie zur Seite, und Jos. Haydn hat einen bezifferten Bass mit einer Violinstimme dazu gesetzt. Es enthält übrigens alte und neue Gesänge (man sehe dis musi kalische Zeitung von 1802, No. 3. S. 53). Ein Seiten stück zu diesem Werke ist the Bardic Museum etc., d. i. mus.kalische, poetische und historische Überreste der Barder vad Druiden in Wallis, mit Englischen Übersetzungen und historischen Erläuterungen.

") wee, little. 9) maun, must. ') amang, among.
*) stoure, dust. 5) bonie, orerbony, handsome, beautiful.

Alas! its no thy neebor 6) sweet
The bonie lark, companion meet!
Bending thee 'mang the dewy weut!

Wi'?) spreckl's ®) breast,
When upward - springing, blythe , to greet

The purpling East.
Cauld o) blew the bitter-biing North
Upon thy early, humble birth;
Yet chearfully thou glinted ") forth

Amid the storm,
Scarce rear'd above the Parent - eartlı

Thy tender form.
The flaunting now'ss our gardens yield,
High shelt’ring woods and wa's maun 12) shield;
But thou, beneath the random bield 13)

O' 14) clod or stane "S),
Adorns the histie 16) stibble-field ??),

Unseen, alane 18).
There, in thy scanty mantle clad,
Thy snawie '%) bosom sún - ward spread,
Thou lifts thy unassuming head

In humble guise;
But now the share rpears thy bed,

And low thou lies!

[ocr errors]

Such is the face of artless Maid,
Sweet flow'ret of the rural shade!
By Love's simplicity betray'd,

And guileless trust,
Till she, like thee, all soil'd, is laid

Low i' 20) ile dust.
Such is the fate of simple Bard,
On Life's rough ocean luckless starr'd!
Unskilful he to note the card

of prudent Lore,

6) neebor, neighbour. ?) wi', withi. 8) sprechi'd, spotted. o blithe, fröhlich, munter. 1o) cauld, cold. ") glint, to peep. 12) maun, most. 13) bield, shelter. 1*) 0, of. 15) stane, stone. 1) histie, dry, chapi, barren. 1?) stibble, stubble. 18) alane, alona "9) snawie, saowy; 20) i, in.

[ocr errors]
« AnteriorContinuar »