Imágenes de páginas
PDF
EPUB

Die

treten.

das sonst

füllt. Unterwege legte das Schiff bei Madeira an. Schönheiten dieser Insel begeisterten den jungen Dichter so sehr, dass er hier einige Sonelie verfertigte, die nicht ohne poetisches Verdienst sind. In Jamaica wurde er ausübender Anzt, und bald zum Physician general der Insel ernannt. Nach dem Tode des Gouverneurs kehrte er nuch Fowey curück, und begab sich hierauf nach Truro, wo er mehrere Jahre praktisirle. Um diese Zeit starb sein Oheim, und hinterliefs ihm etwa 2000 l. Die satyrischen Talente des Dokcors zeigten sich in Cornwallis bei mehreren Gelegenheiten, verwickelten ihn aber auch in kostspielige Prozesse; letztere veranlassten ihn, seine bisherige Sphäre zu verlassen, und in einen ihm angemessenern Wirkungskreis zu

Nock während seines Aufenthalts in dieser Grafschaft hatte er Gelegenheit, ein Genie aus der Dunkelheit zu ziehen, vielleicht unbekannt geblieben wäre, nämlich den Maler John Opie, damals, als ihn unser Doktor kennen lernte, Lehr. ling eines Zimmermanns in dem Dorfe St. Anne, jetzt, durch Joshua Reynolds ausgebildet, einer der vorzüglichsten Künstler Englands. Von Wolcott's poetischen Produkten während der Zeit, dass er Arzt war, hat der Verfasser der mit W. unterzeichneten biographischen Skizce desselben in den Public Characters for 1798 - 99 nur eine Probe auffinden können, nämlich eine im Jahre 1776 verfertigte Übersetzung des schönen lateinischen Gedichts des Meibomius:

Somne levis , quamquam certissima mortis "imago,
Consortem cupio te tamen esse tori: '
Alina quies, optata veni; nam, sic, sine vila

Vivere, quam suave est, sic sine morte mori, welches Wolcott in wenigen Minuten so übertrug:

Come, gentle sleep, attend thy voç'ry's prayer,
And tho' death's image, to my couch repair;
How sweet, thus lifeless, yet with life to lie,

Thus, without dying, O how sweet to die! Wolcott's rerste bekannt gemachte dichterische Arbeit war seine Epistle to the Reviewers, 1782, 410, ein ungemein schalkhaftes Produkt; diesem folgten 1785 seine Lyric Odes to the Royal Academicians , und im folgenden Jahre noch eine Anzahl Oden über denselben Gegenstand. Um eben die Zeit erchien seine konische Epopõe the Lousiad, ein Gediche, das von Witz und Humor überströmt. Diesem folgte seine Epistle on James Boswell, den selbstischen Begleiter Johnson's auf.

setzen.

dessen Reise nach den Hebriden, dann das Gedicht Bozzi and Piozzi etc. Doch wir wollen lieber den Inhalt seiner, im Jahr 1797 zu London in 3 Bünden in 8, unter dem Titel: The Works of Peter Pindar herausgekommenen, Werke her

Volume I enthült: 1) a Supplicating Epistle to the Reviewers. 2) Lyric odes to the royal Academicians, for 1782. 3) Ditto for 1783. 4) Ditto for 1785. 5) Farewell odes for 1786. 6-9) The Lousiad, Capto 1 – 4. 10) Congratulatory Epistle to James Boswell, Esq. 11) Bozzi and Piozzi, a Town Eclogue. 12) Ode upon Ode, or a pcep of St. James's. 13) An apologetic Postscript to Ode upon Ode. 14) lastruction to a celebrated Laureat. 15) Brother Peter to Brother Tom. 16) Peter's Prophecy. 17) Peter's pension a solemn Epistle. Volume II enthält : 18) Sir Joseph Banks and the Emperor of Marocco. 19) Epistle to a falling Ministre. 20) Subjects for Painters. 21) Expostulatory odes. 22) A benevolent Epistle to Master Johu Nichols. 23) A Rowland for an Oliver. 24) Advice to the future Laureat. 25) Epistle to James Bruce, Esq. 26) The Rights of Kings. 27) Odes to Mr. Paine. 28) The Remonstrance. 29) More Money. 30) Odes of Imponance. 31) The tears of St. Margaret. 32) A pair of lyric Epistles to Lord Macartney. 33) Odes to Kien Long. Voluine III enthült: 34) Epistle to the Pope. 35, Pathetic Odes to the Duke of Richmond. 36) The Lousiad, Canto 5. Powder, a plaintive Epistle. 10 Mr. Pitt. 38) Frogmore Fète. 39) Royal Tour and Weymouth Amusements. '40) Piadariaga, or Peter's Portfolio. 41) Convention Bill, an Ode. Unter diesen Gedichten befindet sich eine grosse Anzahl wahrer Meisterwerke. Never, sagt sein Biograph, did any satirist display such various excellence. Those who disapproved of his sentiments, and were offended of bis freedom and want of his respect for authority, could not read his poems with mimoved muscles. Though our author, heisst es an einem andern Orte, has shone most conspicuously as a satirist (and here indeed, his splendour has been of an extraordinary brilliancy), yet the reader of his sonnets will sometimes be disposed, to regret bis having devoted so much of his time and genius to temporary and personal subjects. The admirers of poetical elegance, may laugh at our bards pleasant tales, and whimsical descrip-ions, but they will feel a more exquisite sensation on perusing the tender and sentimental effusions of his pen. Dies eben Gesagte gile unter andern, nach unseren Gefühl,

37) Hair

in einem hohen Grade von dem hier mitgetheilten Gedicht to a Fly. George Forster in seinen kleinen Schriften Theil 3, Seite 269, sagt von Wolcott: Juvenal's Peitschenhieb, Swifi's bitterer Spott, Butler's Lache, die Seufzer Tibull's und (des Franzosen) Lafontaine's Erzählungston sind mit einer dem Verfasser eigenen feinen Ironie und mit allen Schönheiten der Dichtkunst zu einem unnachahmlichen Ganzen verbunden. Bei einer so hinreissenden Lektüre verziehen Höflinge sogar, oder vergassen es wenigstens, dass der satyrische Proteus zur Ungebühr des Königs spotte, Man vergleiche ausserdem noch die Allgem, Lit. -Zeitung, Februar 1798. Wolcott hat übrigens auch eine neue Ausgabe von Pilkington's Dictionary of Painting besorgt. Gegenwärtig soll er sich wieder mit Ausübung der Arzneikunde beschäfti. gen, wozu die Veranlassung folgende war: Er lite an einem Asthma und wurde wieder hergestellt. Während dieser Zeit hatte er Gelegenheit, genaue Beobachtungen über diese Krankheit anzustellen, und sich zu überzeugen, dass dieselbe, auch im schlimmsten Zustande, heilbar sey. An der Wohlthätig. keit seiner gemachten Erfahrungen will er nun mehrere Theil nehmen lassen. Seine Satyre ruhet indessen nicht ganz. Dies musste Pilt, als er das Staatsruder niederlegte, nebst seinen Kollegen, auf eine ziemlich heftige, unserm Dichter aber wenig Ehre bringende, Art erfahren. Der Titel seiner bei dieser Gelegenheit bekannt gemachten Satyre ist: Out at last, or the fallen Minister, by Peter Pindar, Esq., mit dem Motto: procumbit humi bos, London 4. Einige Proben da. von findet man in dem vierten Jahrgang der Zeitschrift London und Paris, No. IV, S. 354 4. ff. Der l'austkampf, der 1:or einiger Zeit zwischen Gifford *) und unserm Dichter vorfiel, wird mehrern Lesern wol noch in frischein Andenken seyn.

Übrigens hoffen wir, dass die aufgenommenen Stücke den Dichter hinlänglich charakterisiren werden; von der Lousiad

*) William Gifford, geboren im April des Jahres 1757 zu Ashburton, ist Verfasser der Baviad und Mæviad, zweier sehr geschätzten satyrischen Gedichte. Vor kurzem hat er eine wohlgelungene Übersetzung des Juvenal, die zu den vorzüglichsten Übersetzungen der Alten gerechnet wird, herausgegeben, Vor derselben steht seine Biographie, die man auch in den Public Characters of 1802-1803 findet; Herr Hüttner liefert daraus im 2ten Stück des gten Bandes der Englischen Aliszellen, Seite 142 u. ff., einen duscug.

konnte der Beschränktheić des Rauns wegen hier nur ein kleines Fragment eingerückt werden. Eine schöne Nachbil. dung eines Theils dieser komischen Epopõe findet man nem der letzten Jahrgänge des satyrischen Almanar Falk.

1) To A FLY TAKEN OUT Or A BOWL OF Punch. Ah! poor

intoxicated little knave, Now senseless, floating on the fragrant wavė;'

Why not content the cakes alone to munch? - Dearly thou pay'st for buzzing round the bowl; Lost to the world, thou busy sweet-lipp'd soul

Thus Death, as well as Pleasure, dwells with Punch. Now let me take thee out, and moralize, Tbus 'tis with mortals, as it is with flies,

For ever hankering after Pleasure's cup: Though Fate, with all his legions, be at hand, The beasts, the draught of Circe can't withstand,

But in goes every nose they must, will sup. Mad are the Passions, as a colt uniam'd!

When Prudence mounts their backs to ride them mild, They fling, they snort, they foam, they rise inflam'd,

Insisting on their own sole will so wild.
Gadsbud! my buzzing friend, thou art not dead;
The Fates, so kind, have not yet snipp'd thy thread;
By heav'ns, thou mov'st a leg, and now its brother,
And kicking, lo! again thou mov'st another!
And now thy little drunken eyes unclose;
And now thou seelest for thy little nose,

And, finding it, thou rubbest thy two hands;
Much as to say,

I'm glad I'm here again."
And well mayst thou rejoice 'tis very plain,

That near wert thou to Death's unsocial lands.
And now thou rollest on thy back about,
Happy to find thyself alive, no doubt
Now turnest

on the table making rings;
Now crawling, forming a wet track,
Now shaking the rich liquor from tly back,

Now flutt'ring nectar from thy silken wings:

[ocr errors]

Now standing on thy head, thy strength to find,
And poking out thy small, long legs behind;
And now thy pinions dost thou briskly ply;

ing now to leave ine farewell, Fly! Go, join thy brothers on yon sunny board, And rapture to thy family afford

There wilt thou meet a mistress, or a wife, That saw thee, drunk, drop senseless in the stream, Who gave, perhaps, the wide-resounding scream,

And now sits groaning for thy precious life.
Yes, go and carry comfort to thy friends,
And wisely tell them thy imprudence ends.
Let bung and sugar for the future charm;
These will delight, and feed, and work no harm

Whilst Punch, the grinning merry imp of sin,
Invites th' unwary wand'rer to a kiss,
Smiles in his face, as though he meant him bliss,

Then, like an alligator, drage him in.

2) THB TENDEA HUSBAND).

L., to the cruel hand of Fate
My poor

dear Grizzle, meek-soui'd mate,
Resigns her tuneful breath
Though dropp'd her jaw, her lip though pale,
And blue each harmless finger nail,

She's beautiful in death.
As o'er her lovely limbs I

weep,
I scarce can think her but asleep

How woriderfully tame!
And yet her voice is really gone,
And dim those eyes that lately shond

With all the lightning's name:
Death was, indeed, a daring wight,
To take it in his head to smite

To lift his dart to hit her;
For as she was so great a woman,
And car'd a single fig for no man,
I thought he fear'd to meet her:

« AnteriorContinuar »