Imágenes de páginas
PDF
EPUB

letztern gehört die Übersetzung der Schrift: von Kotzebue's merkwürdigstes Jahr meines Lebens, welche bei Philips in London gedruckt ist, und bereits zwei Auslagen erlebt hat; ferner die ungemein gelungene Nachbildung mehrerer Deutschen poetischen Stücke, die in verschiedenen zum Thcil mehrmals gedruckten Sammlungen unter den Titeln: the German Erato, the German Songster, German Ballads and Songs etc., mit der Musik, aber auch ohne diese unter dem Titel erschienen sind: Translations of German Po. ems, 'extracted from the musical publications of the Author of the German Erato. To which are added some other pieces by the same hand. Berlin , 2 Vol., 1801 und 1803. In die ser Ausgabe ist das Deutsche Original der Englischen Nackbildung gegenüber gedruckt.. Nur selten haben unsere Deutschen Dichter das Glück gehabt, den Ausländern, und am wenigsten den Engländern auf eine so vortheilhafie Art bekannt geworden zu seyn, als dies durch Herrn Beresford's Übersetzungen geschehen ist. Fänden Deutschlands Klassiker mehrere solche Übersetzer, als der Genannte ist, so würde die Deutsche Literatur sich keincs blofs vorübergehenden Glücks im Auslande zu erfreuen haben, sondern ihrem wnhren Werthe nach geschätzt werden. Man sage übrigens nicht zu viel, wenn man behauptet, dass mehrere dieser überselsten Deutschen Gedichte unter seinen Händen in der Nackbildung gewonnen haben.

Uin mehr ist es zu ledauern, dass dieser talentvolle Mann sich durch Umstände genüthige sieht, die Übersetzung unserer grössern Meisterwerke entweder gänzlich abzulehnen, oder ihnen nur dann und wann elnige Stunden zu widmen. So hat der Verfasser dieser Anzeige schon vor geraumer Zeit ein Bruchstück der Überselzung von Wieland's Musarion gelesen, welches die Pollendung des Ganzen sehr begehrenswerth macht. Während der letzten Zeit seines Aufenthalts in Berlin beschäftigte șich Herr Beresford mit der Übertragung von Siegfried's Siama und Galmory, wovon wir hier den Anfang mittheilen. Er hat auch von Kötzebue's Bayard metrisch übersetzt und das Manuskrips Herrn Sheridan übersandi; ob dieses Stück indessen bereits auf einer Londoner Bühne aufgeführt worden ist oder nicht, ist uns unbekannt. Zu den uns bekannten literarischen Arbeiten des Herrn Beresford gehört endlich noch eine aus den klassischen Schriftstellern seiner Nation entlehnte Sammlung prosaischer und

poetischer Aufsätze, welche unter dem Titel: Elegant Extracts in Prose and Verse, 2 Vol. 8: 1801 crschienen ist, und eine Übersetzung der meisterhaften Biographie des Generals von Zieten, welche den Titel führt: The Life of General de Zieten, by Madame de Blumenthal, translated from the Ger. man by the Rev. B. Beresford, P. D., 2 Vol., Berlin 1803. Übrigens hat dieser gelehrte Engländer vor einigen Jahren von der Universität zu Halle dadurch einen öffentlichen Beweis von Achtung erhalten, dass ihin dieselbe das Diplom eines Dok. tors der Philosophie übersandı hat (eine Ehre, welche Englische Universitäten auch unserm R. Forster und Herschel erwiesen haben), und dies, wie es im Diplom heisst, als einem viro de lingua patria sua atque adeo nostra egregie me-, rito felicissime transferendis in Anglicum sermonem lyricorum poetarum nostrorum carminibus.

Gegenwärtig befindet sich Herr Beresford, nachdem er einige Zeit auf der Russischen Universität Dorpat, wohin er, zufolge eines an ihn ergangę. nen ehronvollen Rufs (im September 1803), abging, die Stelle eines Lectors, der Englischen Sprache versehen und sich hier. auf eine Zeitlang in Petersburg aufgehalten hat, in Moskau, wo er der Englischen Gemeinde als Prediger vorsteht,

1) To TAB QOBBN OF PRUSSIA, ON HER BIRTH-DAY.

(Berlin, 10 March, 1801.)
While ritled suppliants throng the glitt'ring scene
To hail the day that gave the world a Queen,
Shall regal beauty deign to lend an ear,
Nor scorn a bard uncourtly and sincere?
Who sees undazzled, scepter'd pomp display'd,
Yet bows to worth that shames all borrow'd aid;
To worth that shines untarnish'd on a throne,
In fair Louisa's bright example shown!
0, form'd alike to grace the courtly scene,
Or smile the sweetest on the village-green,
To charm alike the heart, the eye, the ear,
And claim the palm, though all around were fair;
Amid the varied incense of the day,
Áccept the tribute of an honest lay;
Nor deem the praise it bears, though warm it Bows,
An elogy that Flattery's breath bestows:

[ocr errors]

For know, while such desert shall grace the theme,
That Praise for Truth is but another name.

[ocr errors]

2) INVITATION TO JOY *).
Say, who would mope in joyless plight,

While youth and spring bedeck the scene;
And scorn the proffer'd gay delight,

With thankless heart and frowning mien?
See Joy with becks and smiles appear,

Wbile roses strew the devious way;
The feast of life she bids us share,

Where'er our pilgrim footsteps stray.
And still the grave is cool and green,

And clear the bubbling fountain flows;
Still shines the night's resplendent queen,

As erst in Paradise she rose:
The grapes their purple nectar pour,

To 'suage the heart that griefs oppress,
And still the lonely ev'ning - bow's,

Invites and screens the stolen kiss,
Still Philomela's melting strain,

Responsive to the dying gale,
Beguiles the bosom's throbbing pain,

And sweetly charms the list’ning vale!
Creation's scene expanded lies;

Blest scene! how wondrous bright and fair!
Till Death's cold hand shall close my eyes,

Let me tbe lavish'd bounties share!

3) POBM TO SUAMA AND GALMORY *).

Say, lonely wand'rer, whither would'st thou stray?
The haunts of death beset thy fearful way;
Autumnal gales through moss - ruins sigh,

grown

*). Nach Hölty's: Wer wollte sich mit Grillen plagen, u.

*) Dieses Fragment ist im 2ten Theile der Translations of German Poems, Seite 34, abgedruckt.

And day's last blushes linger in the sky.
Straigbt, silent night assumes her awful reign,
And brooding horror saddens all the plain.
No wretches wail, that errs at midnight's hour,
Shall wake the pity of the churlishi boor;
O stay iby step, nor tempt the guileful road
Where death and darkness hold their dread abode.

Now slacks thy pace, askance thy footsteps rove;
Does meditation lead thee to the grove?
Or yonder fading hills, with plantains crown'd,
Allure thy step? or does the hallow'd ground
Entomb the ashes of the plighted fair,
And from thy widow'd couch invite thee here
To pour thy wail, unmindful of relief,
And o'er her urn indulge voluptuous grief?
Or does in vain thy tearful eye survey
If here perchance her fleeting spirit stray;
'If 'neath the starry night's consoling gloom
She meet and hail thee at her silent tomb?
If such thy tender plight, O welcome here:
And though the sainted dead no more appear,
Yet shall a tale alike in hopeless woe
Teach the big tear with soften'd pang to flow.

Hark! hear'st thou not? e'en now the breezy air Smote my still lute and whisper'd soft despair; To Galmor's woes the trembling strings accord, To her soft plaints responsive sounds are heard. Nor e'en the ruthless grave divides the fair From the dear object of her fondest care: Lo where yon willow rears its verdant head, And o'er the tombstone casts a gloomy shade, In soft

repose the hapless lovers lie
And prompt the gentle tribute of a sigh.
TH hear the Muse their

ender tale impart,
While kindred sorrows swell thy thrilling heart
And Fancy spreads her magic pow'r around,
And stores with gliding forms the hallow'd ground.

4) MAY-DAY IN LIVONIA.

(Dorpat, May 1st, 1805.)
Dear month, in softer climes so fair,
The poet's theme, the lover's care;
With snowy garb and ruffled mien,
Thou com'st in vain to grace the scene:
Unhail'd by smiles of rustic glee,
Unbless'd by all', and most' by me
Who erst bave trod on 'Arno's side,
And nature hail'd in vernal pride.
O bear me hence, propitious pow'rg,
Where spring shall deck the maniling bow'rs;
Where cowslips rear their golden heads,
And where the violet scents the meads;
Where linnets wake the new-clad grove;
Where all is joy, and peace, and love!
Once inore, in life's declining day,
To taste the sweets of blooming May!

WOL CO T T.

JORN

OHN WOLcort, bekannter unter dem angenommenen Na. men Peter Pindar, wurde zu Dodbrook bei Kingsbridge in Devonshire geboren, und an den letztern Orte auch erzogen. Scin Oheim, ein Wundarzt und Apotheker zu Fowey in Cornwallis, unterrichtete ihn in seiner Kunst, und der junge Wolcott erwarb sich auch unter der Leitung desselben einige gute med sinische Kenntnisse, wiewohl er alle müssigen Augenblicke auf die Lectüre der besten neuern Schriftsteller, und auf Übungen im Zeichnen wandte. Als der Gouverneur von Jamaica, Sir William Trelawney, im Jahre 1769 nach dieser Insel abreisen wollte, entstand in dem jungen Wolo cott ein heftiges Vegangen, diese Reise mitzumachen. Durch inständiges Bilten brachte er seinen Oheim dahin, dass dieser, so ungern er es auch ihat, sich für ihn bei dem Gouverneur verwandte. Wolcott, welcher um diese Zeit Doktor der Arzneigelahrheit geworden war, sah seinen Wunsch er

« AnteriorContinuar »