Imágenes de páginas
PDF
EPUB

That drown or wither: give the genial west
To breathe, and in iis turn the spriglıtly north :
And may once more the circling seasons rule.
The year; not mix in every monstrous day.

Meantime, the moist malignity so shun
Of burden'd skies, mark where the dry champaign
Swells into cheerful hills; where marjoram
And ihyme, the love of bees, perfume the air;
And where the cynorrhodon- *) with the rose
For fragrance vies; for in the thirsty soil
Most fragrant breathe the aromatic tribe.
There bid thy roofs, high on the basking steep
Ascend, there light thy hospitable fires,
And let them see the winter morn arise,
The summer evening blushing in the west:
While with umbrageous. oaks the ridge behind
O'erhung, defends you from the blust'ring north,
And bleak afliction of the peevish east.
0! when the growling winds contend, and all
The sounding forest fluctuates in the storm;
To sink in warm repose, and hear the din
Howl o'er the steady battlements, delights
Above the luxury of vulgar sleep.
The murmuring rivulet, and the hoarser strain
Of waters rushing o'er the slippery rocks,
Will nightly lull you to ambrosial rest.
To please the fancy is no trifling good,
Wbere health is studied; for whatever moves
The mind with calm delight, promotes the just
And natural move nents of the harmcaious frame.
Besides, the sportive brook for ever shakos
The trembling air, that floats from hill to hill,
From vale to mountain, with incessant change
of purest element, refreshing still
Your airy seat, and uninfected gods.
Chiefly for this I praise the man who builds
High on the breezy ridge, whose lofty sides
Th' ethereal deep with endless billows chafes.
His poorer mansion nor contagious years
Shall reach, nor deadly putrid airs annoy.

*) The wild rose, or that which grows on the common briar. But may no fogs, from lake or fenny plain, Involve

my

hill! And wheresoe'er you build; 1. Whether on sunburnt Epsom *), or the plains

Wash'd by the silent Lee **); in Chelsea ***) low,

Or high Blackheath ****) with win'try winds assail'd, - Dry be your house; but airy more than warm.

Else every breath of rudet wind will strike
Your tender body through with rapid pains;
Fierce coughs will teaze you, hoarseness bind your voice,
Or moist Gravedo load your aching browo.
These to defy, and all the fates that dwell
In cloister'd air, tainted with steaming life,
Let lofty ceilings grace your ample rooms;
And still at azure noontide may your dome
At every window drink the liquid sky.

Need we the sunny situation here,
And theatres open to the south commend?
Here, where the morning's misty breath infests
More than the torrid noon: how sickly grow,
How pale the plants in those ill-fated vales,
That, circled round with the gigantic heap
Of mountains, never felt, nor ever hope
To feel the genial vigour of the sun!
While on the neighbouring bill the rose inflames
The verdant spring, in virgin beauty blows
The tender lily, languishingly sweet;
O'er every hedge the wanton woodbine roves,
And autumn ripens in the summer's ray.
Nor less the warmer living tribes demand
The fost'ring sun; whose energy divine
Dwells not in mortal lire; whose gen'rous heat
Glows through the mass of grosser elements;
And kindles into life the pond'rous spheres.
Cheer'd by thy kind invigorating warmth,
We court thy beams, great majesty, of day!

*) Epsom oder Epsham, ein wegen seiner mineralischer Wasser bekanntes Dorf in der Grafschaft Surrey. '**) Lee, Fluss in Esset. ****) Chelsen, ein angenehmer Ore hinter St. James Park, mit einem grossen und schönen Hospital.

***) Black heath, eine hochgelegene Gegend in Kent; sie ist durch viele Landsitze verschönert.

[ocr errors]

If not the soul, the regent of this world,
First - born of heaven, and only less thaa God!

PE N ROSE.

THOMAS

LAS PENROSE, geboren 1743 (vermnthlich zu News bury, in Berkshire, wo sein Vater Prediger war), wurde zum geistlichen Stande bestimmt, und studierte mit ziemlich glicklichem Erfolg in Christ - Church - College tu Oxford. Im Jahr 1962 wurde seine Neigung zum Kriegsdienste so lebhaft, dass er das Kollegium verliefs, und sich unter dein Kommando des Kapitains Macnnmara zu einer Expedition nach Buenos Ayres in Süd- Amerika einschifte; zuvor wollte man den Sprniern Novn Colonia, eine Portugiesische Besitzung, wieder abnehmen. Penrose diente auf dem Schif the Ambuscade als Lieutenant der Seetruppen. Di Expedition, von der man sich einen günstigen Ausgang versprechen zu dür. fen hoffle, misslang vorzüglich deshalb, weil das Kriegsschiff Lord Clive während der Aktion in Brand gerieth ; das Feuer nahm so schnell überhand, dass nn das Löschen nicht zu denken war, und von 340 Mann nur 58 mit dem Leben davon kamen. Die Ambuscaile entging mit gernuer Noth; sie war, von 60 Schüssen durchlöchert, und hatte 6 Fuss tief Wasser. Während der Zurüstungen zum Angriff schrieb Penrose das hier initgetheilte Gedicht an seine Geliebte in Newbury, eine gewisse Miss Mary Slocock, die er nachmals (1765) heirathete. Unser Dichter wurde in der Aktion verwundet, und verlor viele seiner braven Geführten. Zum Andenken derselben verfertigte er die Elegie on leaving the River of Plate after the unsuccessful Attack of Nova Colonia do Sacramento. Er kehrte hierauf, zwar init geschwächter Gesundheit, aber mit dem Zeugnisse, als ein braver Mann gefochten zu haben, nach England zurück, endigte seine unterbrochenen Studien im Hertford - College 24 Oxford, und et hielt darauf die Predigerstelle zu Newbury, deren Einkünsie durch die freiwilligen Beiträge der Bewohner dieses Orts sehr erhöht wurden. Im Jahr 1764 veranlasste ihn der Tod seiner Schwester zu der schönen Elegie to the Memory, of Miss Mary Penrose, who died Dec. 18, 1764 in the nine

teenth

year of hier age. 1775 erschienen seine Flights of Fancy, welche aus den drei Stücken, the Helmets, the Carousal of Odin und Madness bestehen, und mit vorzüglichem Beifall aufgenommen wurden. Im folgenden Jahr erschien sein Aldress to the Genius of Britain, worin er sein Missfallen an dem Benehmen der Regierung gegen die Amerikaner beweist.

Nachdem Penrose ungefähr neun Jahre die Predigerstelle zu Newbury verwaltet hatte, sollte er die einträglichere von Beckington und 'Slanderwick in Sommersetshire erhalten: allein er wurde krank, reiste zur Wiederherstellung seiner Gesundheit nach Bristol, starb aber daselbst im Jahre 1979, im 36sten seines Alters. Eine Sammlung seiner Gedichte erschien 1981 unter dem Titel: Poems by the Rev. M. Thomas Penrose; nächstdem findet man 'sie, nebst ciner Biographie des Verfassers, im Jilen Banile der Andersonschen Sammlung Penrose hat zwar nur wenig geschrieben, allein sich schon durch dies Wenige als einen wahren Dichter beurkundet. Seine lyrischen Gedichte, vorzüglich seine Flights of Fancy, zeichnen sich durch Erhabenheit, Fülle der Empfindung und Kraft der Sprache so aus, dass sie neben die Wer. ke von Collins, Gray und anderen gesetzt zu werden verdienen. Die Flights of Fancy bestehen übrigens, wie bereits bemerkt worden ist; aus drei Theilen; the Helmets enthalten eine Weissagung bürgerlicher Unruhen in England als Folge der Amerikanischen; in dem Carousal of Odin herrsche Gray's Sprache und Manier, und Madness kann ohne Bedenken der Drydenschen musikalischen Ode, so wie Cole lins Ode the Passions und dem Barden von Gray an die Seite gesetzt werden. Sein Address to the Genius of Britain ist mit einem liberalen Geiste geschrieben und enthält einige pathetische Stellen und wohlgelungene Zeilen. Unter den nach seinem Tode herausgekommenen Gedichten zeichnet sick vorzüglich the Field of Baule aus; nächsiden verdienen noch the Curate, ein humoristisches Fragment, ihe Hermii's Vision, Mortality, the Vision, Donnington Castle, Poverty, und the Harp, bemerklich gemacht zu werden. Der gemeinschaftliche Charakter seiner Elegien ist Zartheit und Simplicität im Ausdruck und in der Sprache.

1) To Miss

M160 SLO COCK

Written on board the Anibuscade, Jan. 61h 1763, a short time before the Attack of Nova Colonia do Sacramento, in the river

of Plate.

The fates ordain, we must obey;
This, this is doom'd, to be the day;

The hour of war draws near.
The eager crew with busy care
Their instruments of death prepare,
And banish

every

fear.
The inartial trumpets call to arms,
Each breast with such an ardour warms,

As Britons only know.
The flag of batile waving high,
Attracts with joy each Briton's eye,

With terror strikes the foe.
Amidst this nobly awful scene,
Ere yet fell slaughter's rage begin,

Ere death his conquests swell,
Let me to love this tribute pay,
For Polly frame the parting lay;

Perhaps my last farewell.
For since full low among the dead,
Must many a gallant youth be laid,

Ere this day's work be o'er:
Perhaps een I, with joyful eyes
That saw this morning's sun arise,

Shall see it set no more.
My love that ever burnt so true,
That but for thee no wishes knew;

My heart's fond, best desire!
Shall be remember'd e'en in death,
And only with my latest breath,

With life's last pang expire.
And when, dear maid, my fate you hear,
(Sure love like mine demands one tear,

Demands one heart - felt sigh)

[ocr errors]
« AnteriorContinuar »