Der Vetâlapančavinçatî oder Fünfundzwanzig Erzählungen eines Dæmon erster Teil, nach Cividâsa's Redaction, übers., mit Einleitung, Anmerkungen und Nachweisen von A. Luber, Volumen0

Portada
Alois Luber
Wokulat, 1875
 

Comentarios de la gente - Escribir un comentario

No encontramos ningún comentario en los lugares habituales.

Páginas seleccionadas

Términos y frases comunes

Pasajes populares

Página 48 - ... mite er swaere stunde möhte senfter machen, und von so gewanten Sachen daz gotes eren töhte und da mite er sich möhte 15 gelieben den Huten.
Página 45 - Ein Seitenstück zum Gottesgericht in Tristan und Isolde. Mongolisch und deutsch nebst dem Bruchstück aus Tristan und Isolde, herausgegeben von B. Jülg. Innsbruck 1867.
Página 48 - Wer vieles bringt, wird manchem etwas bringen und jeder geht zufrieden aus dem Haus." Auch das „Ragout", von welchem der Schauspieldirector s^cht, haben wir in unserm Märchencyclus, da einerseits die eigentliche Erzählung in Prosa gegeben wird, „die von einer Simplicität und Einfachheit ist, die oft an Barbarei grenzt", andererseits „sind denn oft auf die ungeschickteste Weise die künstlichsten Verse späterer Dichter in die einfache Erzählung eingeflochten worden, die in dieser Verbindung...
Página 48 - Die Masse könnt Ihr nur durch Masse zwingen, Ein jeder sucht sich endlich selbst was aus. Wer vieles bringt, wird manchem etwas bringen, Und jeder geht zufrieden aus dem Haus.
Página 69 - ... Ziel bezeichneten Lebensbäume standen, sich zusammengefunden hatten, war der reiche Jüngling nicht erschienen. Zugleich sahen sie seinen Lebensbaum verwelkt. Da konnten sie sich in ihren Herzen nicht beruhigen und suchten ihn längs des Flusses, an dem er hinaufgezogen war, fanden ihn aber nicht. Indem nun des Rechenmeisters Sohn rechnend zusah, brachte er heraus , dass des reichen Mannes Sohn in der und der Entfernung von einem grossen Felsen bedeckt todt da lag. Obgleich sie diesen suchend...
Página 9 - Was sagte Odin ins Ohr dem Sohn, als er die Scheitern bestieg?" 15 Das Schweigen König Vikramäditya...
Página 60 - IX, 490. Speziell wird in Strophe 489 der Saturn als Unglückstern bezeichnet : „do der sterne Säturnus wider an sin zil gestuont daz wart uns bl der wunden kuont." ahnlich Strophe 493. Auch aus Schiller's Wallenstein sind Mars und Saturn als feindliche Gestirne bekannt; es ist also nichts natürlicher, als dass auch die Tage, welche von diesen Sternen und den damit zusammenhängenden Gottheiten ihren Namen haben, ungünstig sind, also Dienstag...
Página 16 - Siddhi' s in meinem Besitz sein werden. *Die Kunst sich nach Belieben gross und klein zu machen, leicht oder schwer zu sein, jeglich Ding berühren zu können, jeden Wunsch erfüllt zu sehen, die Naturgesetze und Elemente in seiner Macht zu haben, endlich die Fähigkeit, auf alle belebten und leblosen Wesen Einfluss zu üben: das sind die acht Siddhi...
Página 66 - Pachisl lässt den König sagen : „Gehe zu ihm und erkundige dich in meinem Namen nach seiner Gesundheit und seinem Ergehen und bringe mir Nachricht darüber." Diese Mission war also rein privater Natur, nur bestimmt, die freundschaftlichen. Beziehungen zwischen beiden Höfen aufrecht zu erhalten, wie diess ja unsere Gegenwart ebenfalls kennt. 7. Die Inder kennen T ier...
Página 8 - ... erzählt, welche charakteristisch genug ist, um hier angeführt zu werden : „In Kozidirek bei Jungbunzlau wurde einmal ein Mann erschlagen. Der Leichnam war von der Stelle, wo er lag, nicht wegzubringen. Man grub die Erde ringsum aus und brachte sie sammt dem Leichnam auf den Friedhof, allein am andern Morgen lag der Leichnam wieder an seiner alten Stelle, und man merkte nichts, dass man am Tage zuvor die Erde umgegraben habe.

Información bibliográfica