Germania, Volumen5

Portada
"Bibliographische Übersicht der Erscheinungen auf dem Gebiete der germanischen Philologie, (1863-1888) von K. Bartsch u.a. (1863-1886); G. Ehrismann u.a. (1886-1888): v. 9-30, 35-37.
 

Comentarios de la gente - Escribir un comentario

No encontramos ningún comentario en los lugares habituales.

Otras ediciones - Ver todas

Términos y frases comunes

Pasajes populares

Página 219 - Paucissima in tam numerosa gente adulteria ; quorum poena praesens et maritis permissa. Accisis crinibus, nudatam, coram propinquis, expellit domo maritus, ac per omnem vicum verbere agit : publicatae enim pudicitiae nulla venia : non forma, non aetate, non opibus maritum invenerit.
Página 99 - ... des aren tugent, des lewen kraft: die sint des herren zeichen an dem schilte, die zwene hergesellen: wan woltens an die heidenschaft! waz widerstüende ir manheit und ir mute?
Página 454 - MATTHEW, Mark, Luke, and John, Guard the bed that I lay on ! Four corners to my bed, Four angels round my head ! One to watch, one to pray, And two to bear my soul away ! CLXXXI.
Página 223 - Medici fino all' anno 1559, in questa seconda edizione corretti, con diversi mss. collazionati, delle loro varie lezioni arricchiti, notabilmente accresciuti, e co' ritratti di ciascun poeta adornati.
Página 206 - Die wir dem Schatten Wesen sonst verliehen, Sehn Wesen jetzt als Schatten sich verziehen. Wir geben uns die Hand darauf, Schlemihl, Wir schreiten zu, und lassen es beim Alten...
Página 319 - Märchen von dem Hansel, der närrisch, und der Gretel, die nit gscheidt ist (Simrocks Kinderbuch S. 91, 251 fgg.), von dem gescheidten Hans und dem klugen Hans und vom Hans im Glücke, die aber alle dumm sind (Br. Grimm Nr. 32, 83, 162), und das Gretlein wird, wo in dem alten Liede vom Schlaraffenland gesagt ist „liederlichs Gsind, faul Megd und Knecht sein in das Land gar eben recht", namentlich aufgerufen (Haupts Zeitschr. 2, 566): es heisst nun auch, allgemein appellativ verstanden, „Hans...
Página 351 - Das älteste Msedchen ist zwölf Jahre. Sie soll noch ein bischen Catechissen lernen, und hernach will ich dem kleinen Nickel einen Mann geben : der mag sehen , wie er mit ihr zurechte kömmt"; in Augsburg ist Schrandnickel (Schrand di Schranne Fleischbank) ein prostibulum : Schmeller 3, 516.
Página 223 - Nostri amor' gimmo cantando ; E così di male in male Venivàm moltiplicando : Or pel mondo andiam gridando Penitenza, penitenza. Ciechi, stolti ed insensati, Ogni cosa il tempo fura; Pompe, glorie, onori e stati Passan tutti, e nulla dura; E nel fin la sepoltura Ci fa far la penitenza. Questa falce, che portiamo...
Página 38 - ... so sere vihtet. niht wan dh nichts als, nur. Der Sinn dieser Verse, wie sie hier stehen , ist also : Ja , wahrlich , nur Gottes Huld und Ehre ist es, wonach die Menschen so eifrig streben, sich bemühen. Lachmann hat uns im Zweifel gelassen, wie Er die Stelle verstanden hat: sie kann jedoch nach dem Wortlaut nichts anderes bedeuten. Es ist aber ganz unglaublich, daß Walther das hier sagen will, er, der es so gut weiß, daß die Gottesfurcht und das Ehrgefühl aus der Welt gewichen ist und daß...
Página 449 - Herr Jesus, ich will schlafen gehn, Laß vierzehn Engel bei mir stehn, Zwei zu meiner Rechten, Zwei zu meiner Linken, Zwei zu meinen Häuvten, Zwei zu meinen Füßen, Zwei, die mich decken, Zwei, die mich wecken, Zwei, die mich weisen Zum himmlischen Paradeise!

Información bibliográfica