Imágenes de páginas
PDF
EPUB

one, and so passionately fond of the other. One would ima gine from the common discourse of our countrymen, that the finest lands near the Euphrates, the Babylonian or Persian paradises, the rich plains of Egypt, the Grecian Tempe, the Roman Campania, Lombardy, Provence, the Spanish Andalusia, or the most delicious tracts in the Eastern or Western Indies, were contemptible countries in respect of Old England *).

Now, by the good leave of these worthy patriots of the soil, I must take the liberty to say, I think Old England to have been in every respect a very indifferent country: and that Late England, of an age or two old, even since Queen Bess's **) days, is indeed very much mended for the better. We were, in the beginning of her grandfather's reign, under a sort of Polish nobility, and had no other liberties, than what were in common to us with the then fashionable monarchies and Gothic lordships of Europe. For religion in deed, we were higḥly famed, above all nations; by being the most subject to our ecclesiastics at home, and the best tributarys and servants to the Holy See abroad,

I must go further yet, and own, that I think Late England, since the revolution, to be better still than Old England, by many a degree; and that, in the main, we make somewhat a better figure in Europe, than we did a few reigas before. But however, our people may of late have flourished, our name, or credit have risen; our trade, and navigation, our manufactures, or our husbandry been improved; it is cerlain that our region, climate, and soil, is, in its own nature, still one and the same. And to whatever politeness we may suppose ourselves already arrived, we must confess, that we are the latest barbarous, the last civilized or polished people of Europe. We must allow that our first conquest by the Romans brought us out of a state hardly equal to the Indian tribes; and that our last conquest by the Normans brought us only into the capacity of receiving arts and civil accomplishments from abroad. They came to us by degrees, from remote distances, at second or third hand; from other courts, states, academies, and foreign nurseries of wit and manners,

Notwithstanding this, we have as overweening an opinion of ourselves, as if we had a claim to be original and earth

*) Old in Old England ist ein blasses Liebkosungswork. *) Queen Elisabeth.

[ocr errors]

1

born. As oft as we have changed masters, and mixed races with our several successive conquerors, we still pretend to be as legitimate and genuine possessors of our soil, as the ancient Athenians accounted themselves to have been of theirs. It is remarkable however in that truly ancient, wise, and witty people, that as fine territories and noble countries as they possess'd, as indisputable masters and superiours as they were in all science, wit, politeness and manners; they were yet so far from a conceited, selfish, and ridiculous contempt of others, that they were even, in a contrary, extreme admirers of whatever was in the least' degree ingenious or curious in foreign nations.” Their great men were constant travellers. Their legislators and philosophers made their voyages into Egypt, passed into Chaldea, and Persia, and failed not to visit most of the dispersed Grecian governments and colonies through the islands of the Agaan in Italy, and on the coasts of Asia and Africa. It was mentioned as a prodigy, in the case of a great philosopher), though known to have been always poor, »

that he should never have travelled, „nor had ever gone out of Athens for his improvement." How modest a reflection in those who were themselves Athenians?

For our part, we neither care that foreigoers **) should travel to us, nor any of ours should travel into foreign countries. Our best policy and breeding is, it seems, „to look „ abroad as little as possible; contract our views within the narrowest compass; and despise all knowledge, learning, or manners which are not of a home-growth.” For hardly will the ancients themselves be regarded by those who have 80 resolute a contempt of what the politest moderns of any nation, besides their own, may have advanced in the way of literature, politeness, or philosophy.

[merged small][ocr errors][ocr errors]

*) Socrates. **) An ill token of our being thoroughly civilizęd; since in the judgment of the polite and wise, this inhospitable disposition was ever reckoned among the principal marks of barbarism.

A D DISON,

JOSEPH

OSEPH ADDISON Esq. 1672 zu Milston bei Ambrosebury in Wiltshire geboren, und im Charterhouse zu London und Queen's College zu Oxford erzogen, gab früh die unzweideutigsten Beweise seines grossen Dichtertalents. 1693 schrieb er ein Lobgedicht auf Dryden. Bald darauf erschien eine Uebersetzung des vierten Buchs der Georgica, die einen mit dem Geist der Alten genährten Jüngling charakterisirte, und ein Essay upon the Georgics, der dem Drydenschen Virgil einverleibt ist. Zu seinen Jugendarbeiten gehören auch: eine Ode auf den Cäcilien - Tag; eine Uebersetzung der Geschichte des Achæmenides aus dem dritten Buch der Aeneide;,

ein Account of the greatest english poets, und eine Reihe schätzbarer lateinischer Gedichte, die den zweiten Theil der Musa anglicanæ ausmachen. 1695 schrieb er ein Gedicht auf William III., wofür ihm der Grosssiegelbewahrer, John Lord Sommers, eine jährliche Pension von 300 l. auswirkte, die seinen Wunsch, Italien besuchen zu können, befriedigte, 1700 ging er auf Reisen. 1791 erschien seine Epistel an den Lord Halifax, die man mit Recht für eins seiner schönsten Stücke hält (s. den zweiten Theil dieses Handbuchs). Die, Remarks on several parts of Italy kamen 1705 heraus, und wurden bald Lieblingsbuch des Publikums. Die Materialien zu seinen Dialogen on Medals sammelte er an Ort und Stelle. 1904 schrieb er the Campaign, ein heroisches Gedicht auf die Schlacht bei Hochstädt oder Blenheim. Dadurch legte er den Grund zu seinem Glücke. Der Schatzmeister Godolphin, ein feiner Kenner der Poesie, gab ihm wenige Tage nachher den Posten eines Commissars bei der Appellation. Im folgenden Jahre begleitete er den Lord Halifax nach Han

Um diese Zeit ward seine Oper Rosamond gegeben, die aber weniger Beifall erhielt, als seine Komödien der zärtliche Ehemann und das Gespenst mit der Trommel. 1706 machte ihn der Staatssekretär Sir Charles Hedges zu seinem Undersecretary, und 1709 der Graf Wharton, Lord Lieutenant, zum Staatssekretär in Irland. Er war in Dublin, als er in seinem Freunde Steele den Verfasser des Tatler oder Schwätzer erkannte. Er nahm hierauf an dieser Zeit schrift thätigen Antheil, liefs seine Remarks on Virgil und

[ocr errors]

nover.

mehrere schätzbare Aufsätze einrücken, welche indessen durah kein besonderes Unterscheidungszeichen charakterisirt sind. Der Plan zu der bekannten und beliebten Zeitschrift the Spectator wurde von Addison und Steele gemeinschaftlich entworfen und ausgeführt. Sie hatten indessen mehrere Mitatbeiter, zu denen vorzüglich Tickell, Adilison's Freund und Biograph, Pope und Parnell gehören. Das erste Stück kam den 1. März 1791, das letzte den 6. Dec. 1712 heraus. Hiermit waren 7 Bände beendigt. Nach einer fast zweijährigen Pause erschienen noch 80 Nummern, die an Man. nigfaltigkeit und Reichthum des Inhalts die frühern selbst übertreffen. Mehr als der vierte Theil dieser spätern Stücke ist von Addison. Die Aufsätze dieses Schriftstellers sind durch einen der Buchstaben des Namens Clio, und die von Steele durch ein R und T bezeichnet. Tickell schreibt seinem Freunde folgende Nummern zu: 556, 557, 558, 559, 561, 562, 565, 567, 568, 569, 571, 574, 575, 579, 580, 582, 583, 584, 585, 590, 592, 598, 600. Ausserdem gehören ihm die Aufsätze mit den Veberschriften Essay on wit, the pleasures of the imagination und the criticism of Milton. Der Spectator ist häufig in 8 oder 9 Bänden herausgegeben worden, z. B. London 1744, 9 Vols. 8.; Edinburgh 1766, 8 Vols. 8.

Eine andere Ausgabe, welche bemerkt zu werden verdient, ist: The Spectator with illustrative notes, to which are prefixed the lives of the authors, comprehending Joseph Addison, Richard Steele, Thomas. Parnell, etc. with critical remarks on their respective writings hy Robat Bisset, London 1794. 8 Vols. (price 2 l. 8 sh. in boards for Jordan.) Addison nahm gleichfalls an dem Guardian ( Aufseher) Theil; die von ihm herrührenden Aufsätze sind mit einer Hand bezeichnet. Alle seine durch diese periodischen Schriften zerstreuten Aufkätze sind in folgendem Werke vereint erschienen: Addison's papers, being a complete collection of all his periodical works from the Spectator, Tatler, Guardian etc. with his life and notes, hy Dr. Beattie, Edinburgh, 4 Vols. 8. Ausserdem hat man: The Beauties of the Spectator, Tatler and Guardian, connected and digested under alphabetical heads, in two Vols. London 1792. 8. 1713 erschien sein mit so vielem Recht gepriesenes Trauerspiel Cato. Es wurde mit dem grössten Beifall aufgeführt; alle Parteien vereinigten sich zu dessen Lobe, und noch jetzt ist es Lieblingsstück der Engländer. Gegen das Ende der Regierung Anna's wollte Addison

ein Wörterbuch der Englischen Sprache nach dem Muster des Dizzionario della Crusca schreiben; allein wichtigere Ge* schäfte hinderten ihn daran. Denn nach dem Tode der Köt niginn ward er abermals zum Staatssekretär von Irland und bald darauf (1715) zu einem der Lord Commissioners of trade ernannt. Da die Rebellion in Schottland, ausbrach, gab er ohne weitere Beihülfe den Freeholder heraus, eins Zeitschrift, welche die Vertheidigung der Regierung zum Zweck hat. Es erschienen 55 Stücke, das erste den 23sten Dec. 1715, das letzte den 29sten Jan. 1716. 1717 ward et zu dem ansehnlichen Posten eines Staatssekretärs (von Grosse britannien) erhoben. Seine abnehmende, Gesundheit nöthigte ihn jedoch bald, diese Stelle niederzulegen, worauf er 1719 zu Hollandshouse bei Kensington an der Wassersucht starb. Er wurde in der Westminsterabtei beigesetzt. Seine Schriften, welche immer das Muster eines ächten Geschmacks und ein Beweis seiner edlen Denkungsart bleiben werden, wurden auf sein Geheiss' von Tickell unter folgendem Titel herausgegeben: Miscellaneous works in verse and prose of the late right honourable Joseph Addison Esq. in III. Vols. with some account of ihe life and writings of the author. London 1721. 4 Vols. 12. und hernach öfters, z. B. London 1753. 3 Vols. 8. Eine Hauptquelle für Addison's Leben ist folo gendes Werk: Memoirs of the life and writings of Joseph Addison Esq. with his character, by Sir Richard Steele, and a true copy of his last will and testament. The II. edition. London 1724. 8. Ausserdem sehe man Johnson's lives of the english poets, Vol II, Cibber's lives of the english poets, (ein nicht ganz zuverlässiges Werk), die Biographia britannica, die Heads of illustrious persons of great Britain, und vorzüglich folgendes im Jahre 1803 erschienene interessante Werk: Addisoniana, or Anecdotes and Facts connected with the Life, Times, and Contemporaries of Joseph Addison, on the plan of the Walpoliana, in iwo elegant Volumes, 8. with plates, London, Philips (price 10 sh. 6 d.). Man findet in dieser Schrift auch viele, Sir R, Steele betreffende Nachrichten Als ein biographischer, kritischer und historischer Commentar zu dem Spectator, so wie zu dem Guardian und Tatler können die Essays biographical, critical and historical illustrative to the Tailer etc. London 1804. 3 Vol. by Nathan Drake, betrachtet werden, Addison's Gedichte nehmen den 23sten Theil der Johnsonschen Sammlung ein. Wir fügen

« AnteriorContinuar »