Imágenes de páginas
PDF
EPUB
[ocr errors]

áre annexed to them, and inake them offensive; and who is there that has not observed some mán tổ flag at the appearance, or in the company of some certain person, not otherwise superior to him, but because having once on some occasion got the ascendant; the idea of authority, and distance goes along with that of the person, and he, that has been thus subjected, is not able to separate them.

Instances of this kind are so plentiful every where, that if I add one more, it is only for the pleasant oddness of its It is of a young gentleman, who having learnt to dance, and that to great perfection, there happened to stand an old trunk in the room where he learned. The idea of this remarkable piece of houshold-stuff had so mixed itself with the turns and steps of all his dances, that though in that chamber he could dance excellently well, yet it was only whilst that trunk was there; nor could he perform well in any other place, unless that, or some such other trunk, had its due position in the room. If this story shall be suspected to be dressed up

with some comical circumstances, a little beyond précise nature: I

answer for myself, that I had it some years since from a very sober and worthy man, upon his own knowledge, as I report it; and I dare say, there are very few inquisitive persons, who read this, who have not met with accounts, if no examples, of this nature, that may parallel, or at least justify this.

Intellectual habits and defects, this way contracted, are not less frequent and powerful, though less observed. Let the ideas of being and matter be strongly joined either by education or much thought, whilst these are still combined in the mind, what notions; what reasonings, will there be about separate spirits ? Let custom, from the very childhood have joined figure and shape to the idea of God, and what absurdities will that mind be liable to, about the Deity ?

Let the idea of infallibility be inseparably joined to any person, and these two constantly together possess the micd, and then one body, in two places as once, shall unexamined he swallowed for a certain truth, by an implicit faith, whenever that imagined infallible person dictates and demands assent without enquiry.

Some such wrong and unnatural combination of ideas will be found to establish the irreconcileable opposition between different sects of philosophy and religion; for we can

[ocr errors]
[ocr errors]

not imagine every one of their followers to impose willfully on himself, and knowingly refuse truth offered by plain reason. Interest, though it does a great deal in the case, yet cannot be thought to work whole societies of men to universal a perverseness', as' that every one of them to a man should knowingly maintai falsehood; some at least must be allowed to do what all pretend to; i. e. to pursue truth sincerely; and therefore there must be something that blinds their understandings, and makes them not see the falsehood of what they embrace for real truth. That which thus captivates their reasons, and leads men of sincerily blindfold from common sense, will, when examined, be found to be what we are speaking of: some independent ideas, of no alliance to one another, are by education, custom, and the constant din of their party, so coupled in their minds, that they always appear, there together, and they can no more separate them in their thoughts, than if they were but one idea, and they operate as if they were so. This gives sense to jargon, demonstration to absurdities, and consistency to nonsense and is the foundation of the greatest, I had almost said, of all the errors in the world; or if it does not reach so far, it is at least the most dangerous one, since; so far as it obtains it hinders men from seeing and examining. When two things in themselves disjoined, appear to the sight constantly united; if the eye sees these things riveted, which are loose, where will you begin to rectify the mistakes that follow in two ideas, that they have been accustomed so to join in their minds , 'as to substitute one for the other, and, as I am apt to think, often without perceiving it themselves? This, whilst they are under the deceit of it, makes them uncapable of conviction, and they applaud themselves as zealous champions for truth, when indeed they are contending for error; and the confusion of two different ideas which a customary connexion of them in their minds has to them made in effect but one, fills their heads with false views, and their reasonings with false consequences.

wesen ;

S HA F T S B UR Y. ANTON ASHLEY COOPER EARL OF SHAFTSRURY, wurde 1671 24 London geboren. Er erhiell seine erste Bil. dung in dem Hause seines Eltervaters,, des Grosskanzlers von England, von einem gebildeten Frauentimmer, welches Griechisch und Lateinisch fertig sprach. Im ulen Jahre hatte unser Shaftsbury unter dieser Unterweiserinn bereits ana sehnliche Fortschritte in beiden Sprachen gemacht. Nachdem er sich auf öffentlichen Schulen weiter ausgebildet hatte, trat, er bald nach dem Jahre 1686 seine Reise nach Frankreich und Italien an." Er benahm sich, seiner Jugend ungeachtet, auf derselben überall sehr wohl, und kehrte als ein gebildeter Mann zurück. Philosophie, schöne Wissenschaften und Politik waren bis hieher die Gegenstände seines Fleisses ge

nach seiner Rückkehr widmete er sich den ll'issenschaften mit erneuertem Eifør, und lehnte theils aus Bescheidenheit, theils aus Liebe zu den genannten Studien, die Stelle eines Parliamentsgliedes ab, welche man ihm antrug. Als im Jahre 1694. der befühmte John Trenchard, einer der eifrigsten Vertheidiger der Freiheit, mit Tode abgegangen war, ward Shaftsbury einstimmig zum Nachfolger desselben im Parliament erwählt, und zeigte sich auch bald eines solchen Vorgängers würdig. Obgleich unser Graf dem Hofe entgegen war, so bestimmte dies doch keinen seiner Schritte; er beabsichtigte nur das Wohl seines Vaterlandes, und widmete demselben alle seine Kräfte. Die Parliamentssitzungen waren damals lang und häufig. Shaftsbury, wohnte denselben regelmässig bei. Diefs, und seine angestrengten Arbeiten in seiner Wohnung, verbunden mit dem Kummer, sein Vaterland durch Parteien entzweit zu sehen, verschlimmerten seine Gesundheitsumstände so sehr, dass er sich, so ungern er es auch that, dem Dienste desselben entziehen musste. Er unternahm nun zur Wiederherstellung seiner Gesundheit eine Reise, und hielt sich beinah ein Jahr unter einem angenommenen Namen, und dem Charakter eines der Arzncikunde Beflissenen, in Holland auf. Bayle und le Clerc gehörten zu den berühmtesten Gelehrten jener Zeit. Shaftsbury lernte beide, diesen zu Amsterdam, jenen zu Rotterdam kennen. Kaum hatte der Graf England verlassen, 80 machte man

E

wider seinen Willen 1699 seine Inquiry concerning virtue and merit bekannt, einen jugendlichen Entwurf, über dessen Bekanntmachung er sich bei seinen Freunden beschwerte. Auch kam er, noch glücklich der weitern Ausbreitung dieser Schrift zuvor, so dass nur wenige Exemplare unter das Publikum kamen. Blair in seinen Lectures etc, sagt, die Vergleichung dieser Ausgabe mit der, verbesserten, wie sie gegenwärtig in Shaftsbury's Werken steht, sey eins der merkwürdigsten und nützlichsten Beispiele von den Wirkungen der Feile (limae labor); die Kunst, den Ausdruck zu verschönern, zu lange Perioden zu unterbrechen, und einzelne unvollkommene Züge zu einem vollendeten Ganzen umzubilden, erscheine hier in ihrem ganzen Umfange. Shaftsbury kehrte gegen das Ende des Jahres 1699 nach England zurück. Der thätige Antheil, welchen er an verschiedenen Staatsunterhandlungen, vorzüglich an dem grossen Bündnisse nahm, welches König Wilhelm kurz vor seinem Tode zwischen England, den 'vereinigten Niederlanden und dem Hause Östreich zu Stande brachte, um zu verhindern, dass die Spanische Krone nicht einem Enkel Ludwigs des Vierzehnten zufallen möchte, war die Ursache, dass ihm sein Monarch aus Dankbarkeit die Stelle eines Staatssekretärs übertrug; Shaftsbury aber schlug dieses ehrenvolle Amt aus, weil er unabhängig leben und sich den Wissenschaften fernerhin weihen wollte. Der Graf hatte sich während seiner politischen Laufbahn auch viele Feinde zugezogen. Diese brachten es dahin, dass die Königin Anna ihm die Vice-Admiralsstelle von Dorset, welche die Familie des Grafen drei Generationen hindurch bekleidet hatte, nahm. So nun gänzlich ausser Verbindung mit dem Hofe gesetzt, widmete sich Shaftsbury ganz den Wissenschaften, und gab nach und nach seine Werke heraus. Seine Gesundheit hatte indessen seit einigen Jahren so gelitten, dass ihm die Ärzte riethen, sich in ein wärmeres Land zu begeben. Er that es, ging über Frankreich nach Italien, und erreichte mit Mühe Neapel. Hier lebte er nur noch zwei Jahre, und starb den 4ten Februar 1713. Es ist bereits einer seiner Schriften, der Inquiry concerning virtue and merit Erwähnung geschehen; sie enthält eine, in ihrer Art vollständige, auf philosophische Principien gegründete Moral, A Letter concerning enthusiasm ward zuerst 1708 gedruckt; 1709 folgten the moralists, a philosophical rhapsody, being a rocital of certain conversations, on natural and moral subjects.

[ocr errors]

In oben dem Jahre erschien sein Essay on the freedom of wit and humour, und 1710 sein Soliloquy or advice to an author, den man als eine Fortsetzung seiner Enquiry concerning virtue ansehen kann. Zu Neapel schrieb er a notion of the historical draught or tablature of the judgment of Hercules, according to Prodicus, lib. II. Xen. Mem. Soc., with a letter concerning desigo, eine Schrift, welche von den tiefen Einsichten des Verfassers in die Kunst zeugt. Ausserdem enthalten, seine unter dem Titel Characteristicks in verschiedenen Ausgaben herausgekommenen Schriften annoch Miscellaneous reflections on the preceding treatises and other critical subjects; ferner erschienen nach seinem Tode die zwischen den Jahren 1707 2710 an Michel Ainsworth, einen jungen Mann, der sich dem theologischen Studio widmen wollte, gerichteten Briefe über verschiedene philosophische Gegenstände.

Wir besitzen von seinen Werken eine treffliche Deutsche Uebersetzung, welche in 3 Bänden zu Leipzig 1776 unter dem Titel: des Grafen von Shaftsbury philosophische Werke," erschienen ist. Ausführlichere biographische Notizen über ihn findet man theils in den bekannten allgemeinen literarischen Werken, als in den Supplementen zum 6ten Bande der Biographia brittannica etc., theils auch in der zu Genf 1769 erschienenen Pranzösischen Uebersetzung von Shaftsbury's Werken, wie auch im 7ten Theile der Bibliothèque choisie, und an andern Orten. Ueber seine Schreibart druckt sich Hugh Blair in seinen Lectures on Rhetoric and Belles Jettres folgendergestalt aus : Von Schriftstellern, deren Schreibart bei manchen andern Vorzügen durch Mangel an Simplicität merklich verliert, weiss ich kein merkwürdigeres Beispiel anzuführen, als Lord Shaftsbury. Ich habe bereits in verschiedenen Stellen Gelegenheit gehabt, einzelne Bemerkungen über seinen Ausdruck zu machen; itzt, da ich zum letzten Male auf denselben zurück komme, will ich versuchen, einen allgemeinen Charakter seiner Schreibart in wenigen Zügen zu entwerfen. Ich bin weit entfernt, einem Lord Shaftsbury alles Verdienst abzusprechen. Seine Werke würden, wegen der darin enthaltenen Moralphilosophie, mit vielem Nutzen gelesen werden können,

er denselben nicht so manche gehässige Seitenanspielungen gegen die christliche Religion eingemischt hätte; Anspielungen, die mit so viel Spott und bittrer Laune hingeworfen werden, dass sie seinem Andenken weder als Mensch, nock

wenn

« AnteriorContinuar »