Imágenes de páginas
PDF
EPUB

.

in regard of the distance of their fortune from that of their subjects and servants, cannot gather this fruit, except, to make themselves capable thereof, they raise some persons to be as it were companions, and almost equals to themselves; which many times sorteth to inconvenience. The modern languages give unto such persons the name of favourites or privadoes; as if it were matter of grace or conversation; but the Roman name attaineth the true use and cause thereof; naming them participes curarum ; *) for it is that which ties the knot. And we see plainly, that this bath been done not by weak and passionate princes only, but by the wisest and most politic that ever reigned, who have oftentimes joined to themselves some of their servants,' whom both themselves have called friends and allowed others likewise to call them in the same manner, using the word which is received between private meni

The second fruit of friendship is healthful and sovereign for the unterstanding, as the first is for the affections. For friendship maketh indeed a fair day in the affections, from storm and tempests; but it maketh day- light in the understanding, out of darkness and confusion of thoughts; neither is this to be understood only of faithful counsel, which a man receiveth from his friend; but before you come to that, cera tain it is, that whosoever hath his mind fraught with many thoughts, his wits and únderstanding do clarify and break up in the communicating and discoursing with another: he tosseth his thoughts more easely; he marshalleth them more orderly: he seeth how they look when they are turned into words; finally; he waxeth wiser than himself; and that more by an hour's discourse, than by a day's meditation: Neither is this second fruit of friendship, in opening the understanding, restrained to such friends as are able to give a man counsel: they indeed are best: but even, without that, a man learneth of himself, and bringeth his own thoughts to light; and whetteth his wits as against a stone, which itself cuts not. In a word; a man were better relate himself to a statue or picture, than to suffer his thoughts to pass in smother.

Add now, to make this second fruit of friendship complete, that other point which lieth more open, and falletb within vulgar observation; which is faithful counsel from

ty Theilnehmer der Sorgeri.

a friend. Heraclitus *) satth well in one of hts ænigmas: Dry light is over the best. And, certain it is, that the light that a man receiveth by counsel from another, is drier and purer, than that which cometh from his own understanding and judgment; which is ever infused and drenched in his affections and customs. So as there is as much difference between the counsel that a friend giveth, and that a man giveth himself, as there is between the counsel of a friend, and of a flatterer. For there is no such flatterer as is a man's self: aud there is no 'such remedy against flattery of a man's self as the liberty of a friend.

After these two noble fruits of friendship, peace in the affections, and support of the judgment, followeth the last fruit, which is like the pomegranate, full of many kernels ; I mean aid, and bearing a part in all actions and occasions. Here the best way to represent to life the manifold use of friendship, is to cast and see how many things there are which a man cannot do bimself; and then it will appear that it was a sparing speech of the ancients to say, That a friend is another himself; for that a friend is far more than himself. Men have their time, and die many times in desire of some things, which they 'principally take to heart; the bestowing of a child, the finishing of a work and the like. If a man have a true friend, he may rest almost secure, that the care of those things will continue after bim. So that a man hath as it were two lives in his desires. A man hath a body, and that body is confined to a place; but yhere friendship is, all offices of life are as it were granted to him and his deputy: for he may exercise them by his friend. How many things are there, which a man cannot, with any face or cumeliness, say or do himself? A man can scarce alledge his own merits with modesty, much less extol them; a man cannot sometimes brook to supplicate or beg; and a number of the like. But all these things are graceful in a friend's mouth, which are blushing in a man's own. So again, a man's person hath many proper relations, which he cannot put off. A man capnot speak to his son, but as a father; to his wife, but as a husband; to his enemy, but upon terms; whereas a friend may speak as the case requires, and not as it sorteth

*) Horarlitus, kus Ephesus, berühmt um das Jahr Roms 250.

wilh the person. But to enumerate these things were endless; I have given the rule, where a man cannot fitly play his owa part; if he bave not a friend, he may quit the stage.

TILLOTSON. JOHN TILLOTSON wurde im Jahre 1630 za Sowerby in der Grafschaft York geboren. Nachdem er sich auf Schulen nicht gemeine Kenntnisse in den gelehrten Sprachen erworben hatte, bezog ér die Universität Cambridge (1647) und erhielt hier die Würde eines Master of arts (Magistri artium) *).

*) Auf den Englischen Universitäten giebt es vier Plaupiklas sen akademischer Grade, 1) das Baccalaureat der Künste, 2) die Magisterwürde, 3) das Baccalaureat der Fas kultäten, namentlich der Theologie, der Rechte, der Medizin und der Musik, 4) die Doktor würde, und zwar der Thcologie, der Rechte, der Arzneigelahrtheit und der Musik. Von dem Doctor der Weltweisheit weiss man in England nichts. Wer vier Jahre nach einander in seinem Collegium residirt, und im Verlaufe doma selben den Unterricht des Tutor's of College genossen hat, wird Batchelor of arts, wozu er sich jedoch durch einige Uebungen qualifiziren muss, welche in Disputationen bes en, die aber ohne Bedeutung sind. Von nun an ist er nicht mehr verbunden, dem Unterricht seines Tutor's beizuwohnen; or soll aber dafür den öffenlichen Uniemieht der Professoren besuchen, und noch drei Jahre residiren, wenn er zur Magisterwiirde gelangen will. Sind diese drei statutenmässigen Jahre vorbei, so muss sich der Candidat wieder einigen nicht sehr bedeutenden Uebungen unterwerfen, ehe er die letztgenannte Würde erhält. Von der Zeit an, dass einer Nagister geworden, werden noch sieben andere Jahre erfordert, om das Bercalaureat der Theologie zu erhalten, und nach: her noch vier andere Jahre, also überhaupt ein akademisches Leber von achtzchn Jahren, ehe man zum Doktor der Theologie gelangen kann. Wer zum Doktor des bürgerlichen d. h. des Römischen Rechts crhoben seyn will, soll, von der Zeit des crlangten Magistergrades gerechnet, fünf Jahre bei dem Professor dieses Rechts Voms lesungen hören, und Bacealaureus der Rechte werden, und nach einem akademischen Lebenslaufe von zwölf Jahren erhält er diese gesuchte. Würde. Es ist aber nicht nöthig, dass die sich una das Doktorat der Theologie und der Rechte Bewerbenden ununterbrochen in dem Collegio sich aufhalten; die Candidaten kommen blos ron Zeit zu Zeit auf die Universität; die Rechte sclbst müssen in Lardon sudieve werden. Was vom Doktor der Rechte gesagt worden

Herauf bekleidete er mit allgemeinem Beifall einige niedere und höhere geistliche Amter, uud ward zuletzt zum Erzbischof von Canterbury erhobeto. Er starb den gasten November 1694.

Die Achtung, welche seine Zeitgenossen gegen ihn hegten, gründete sich theils auf seine Vorzüge als Mensch, denn er war sehr wohlthätig, und hinterliefs auch seiner Familie fast nichts, als das Manuskript der nach seinem Tode herausgekommenen Predigten; theils auf seine Verdienste als Gelehrter überhaupt, und als Theologe insonderheit. Tillot soi nämlich gehört nebst Sir William Temple, Shaftsbury, Addison und Swift zu den ersten guten Prosaikern der Engländer; porzüglich hatte sich vor ihm noch niemand in der Kanzelberedsamkeit ausgezeichnet. Blair, .dieser scharfsinnige Beurtheiler, charakterisirt seine Schreibart sehr treffend in folgenden Worten): Simplicität ist ohne Zweifel die grösste Schönheit, durch welche sich des Erzbii achofs Tillotson Schreibart auszeichnet. Tillotson ist von jeher als ein beredter Schriftsteller, und seine Werke sind als Muster von Predigten bewundert worden. Aber man hat seine Beredsamkeit, wenn man ihm anders Beredsamkeit zza šchreiben kann, fast von einer ganz falschen Seite angesehen Wenn ein gewisser Grad von Wärme und Nachdruck, wenn anschauliche Darstellung, hinreissende Figuren, oder auch nur möglichst vollkommene Anordnung und Verknüpfung der Redesätze, zu dem Begriffe der Beredsamkeit gehören, 60 kann man nicht leugnen, dass der Vortrag unsers Erzbischofs sich in allen diesen Stücken merklich mangelhaft zeigt. Sein Ausdruck ist zwar jederzeit rein und verständlich: aber dafür sorglos und nachlässig, nicht selten matt, und kraftlos; der Bau seiner Perioden, die oft das Ohr durch schleppende Zusätze beleidigen, ist nichts weniger als schön; und nur an

ist, gilt auch von Doktor der Medizin, nur dass dieser zwei Jahre eher zu seinem Ziele gelangt. Wer das Baccalaureat (in der Musik erhalten will, muss durch Zeugnisse darthun, dass er sieben Jahre lang Musik getrieben habe, hierauf einen Gesang und eine Musik komponiren und im Hörsale der Musik aufführen. Nach fünf Jahren muss er noch eine solche Probe halten, und nun ist er Doktor der Musik. 9. Beiträge vornehmlich xur. Kenntniss des Innern von England und seiner Einwohner, swölftes und dreizehnies Stück S. 58 u. f. *) Siehe Lectures on Rhetoric and Belles Lettres by Hugh Blair, Leot. XXI.

sehr wenig Orten zeigt sich irgend einiges Bestreben nach Stärke oder Erhabenheit. Aber aller dieser Mängel ungeachtet, herrscht in seinen Werken eine so gleichförmige Ader von gesundem Verstande und Frömmigkeit, ein so eindringlicher und ernsthafter Vortrag, und ein so reichhaltiger, in einen reinen, natürlichen und ungezwungenen Ausdruck ger kleideter Unterricht, dass Tillotson's Name; so lange die Englische Sprache sich erhält, in Achtung bleiben wird; freilich nicht als ein Muster der höchsten Beredsamkeit, aber doch als ein kunstloser und liebenswürdiger Schriftsteller, in dessen Schreibart sich ein hoher Grad von Güte und Rechtschaffenheit unverkennbar abbildet. Simplicität der Darstellung ist mit einem gewissen Grade von Nachlässigkeit des Ausdrucks nicht unverträglich, und nur die Schönheit jener Simplicität ist die Ursache, welche den Nachlässigkeiten von Schriftstellern dieser Art einen gewissen Schein von Armuth verleihen kann.- Indess zeigt das Beispiel des Erzbischofs, dass diese Nachlässigkeit zuweilen zu weit getrieben werden kann, dass sie wirklich der Schönheit jener Simplicität Eintrag thut, und hin und wieder zu sichtbar in eine ġewisse matte und kraftlose Darstellung ausartet.Die Ausgabe von Tillotson's Predigten, welche wir vor uns hàben, besteht aus 14 Bänden in 8. und ist im Jahre 1904 zu London herausgekommen; eine spätere Ausgabe ist vom Jahre 1957 in 13 Bänden. In Französischer Sprache erschienen sie zu Paris 1945 in 12 Bänden in 8; einė Deutsche Uebersetzung veranstaltete Mart. Darnmann, Helmstädt 1728 u. ff. 8 Theile 'in 8. Ausführlichere Nachrichten von dem Leben dieses, auch in der Englischen Kirchengeschichte berühmten Geistlichen, findet man uuter andern in „The heads of illustrious persons with their lives, by Thomas Birch, Vol. 1. p. 157; im Brittischen Plutarch; Theil 4. S. 345 u. ff. Was die hier zum Theil aufgenommene Predigt über die Aufrichtigkeit gegen Gott und Menschen betrifft, so scheint sie uns einen vorzüglichen Rang unter Tillotson's Predigten zu behaupten. Die Sprache der Herzlichkeit herrscht unverkennbar in derselben. Sie war übrigens die letzte, welche der Erzbischof hielt. Zur Erläuterung des hier abgedruckten zweiten Abschnittes dient, dass der Verfasser im ersten von der Natur der Aufrichtigkeit gegen Gott und Menschen handelt; der zweite enthält die Bewegungsgründe derselben.

B

« AnteriorContinuar »